Reha:Schnack – Hauptsache warm!

Einführung Nordic Walking. Bei Wind:Stärke 7, also insulanisch ausgelegt eine Flaute.

Als Binnen:Ländlerin gehe ich auf Nummer sicher, will ja nicht frieren. Langärmeliges Shirt, Bluse, Strickjacke, Winterjacke, Schal, Mütze, Handschuhe, Handstulpen. Mein Rucksack ist mit einer Wasserflasche und einem Butterbrot gefüllt. Fertig zum Walken!

Dank der Walking:Stöcke wuchte ich meine Winter:Montur durch die Dünen. Der Wind weht eiskalt durch die Stoffschichten hindurch. Und dann höre ich ihn zum ersten Mal, den Klassiker der Sturmländler.

„Solange das Schaf noch Locken hat, ist kein Sturm“.

Witzig!

herbst:lich

Der Übergang vom Sommer in den Herbst ist mir der Schwierigste. Winter in den Frühling ist heftig herbeigesehnt, Frühling in Sommer ist bloß ein kurzer, bewußter Augenblick „Ist das heiß heute! Es ist wirklich Sommer geworden!“. Herbst geht bei mir in Advent über, meine prsönliche 5. Jahreszeit. Der Abschied vom Sommer beginnt mit einem ziehenden Schmerz. Ist das Erkenntnis:Pflaster endlich abgerissen, entfaltet sich die Schönheit des Herbstes. Äpfel & Pilze, Laubspaziergänge & Kaminfeuer. Die zunehmende Dunkelheit wird zum Ruhe:Kissen.