Advent 17 – Segen

Was bedeutet das Wort SEGEN in meinem Leben?

In der Kindheit segnet meine Mutter die Stirn von uns Kindern und wünscht uns wohlbehütet durch die Nacht zu kommen. Eine segensreiche, beschützende Gebärde.

Ebenso segnet meine Mutter jedes Brot, bevor sie es anschneidet. Eine segensreiche, Dankbarkeit ausdrückende Geste.

Ziel ihres Segens bzw. Segnens ist Schutz und Dankbarkeit auszudrücken, rituell verstärkt in der Anbindung an eine Gebärde.

Es gibt wundervolle Ausdrücke, dieser Arbeitsplatz ist ein Segen für ihn, ein Geld:Segen regnet herab und wir werden belohnt durch einen großen Ernte:Segen. Ich wünsche einen Reise:Segen und spreche einen Tages:Segen aus. Möchte das verlorene gegangene Wort in mein Leben zurückholen, möchte unbefangen eine Geste ausführen, um jemandem Schutz angedeihen zu lassen, Dankbarkeit auszudrücken. Fühle mich heimisch im NAMASTÉ, als Leihgabe einer anderen Kultur. Meine Seele grüßt Deine Seele. Möge ein Segen über Deinem heutigen Tag liegen.

Erinnerungsgedankenreste

eine Gefühlserinnerung kann eine verschlossene Türe sein
oder der Eingang zu einem Paradies. Wähle selbst!

Eine Gefühls:Erinnerung aus dem Wahrheitendurcheinander:

  „eine mütterliche Liebe
liegt nicht
als schützender Segen
auf meinem Leben. „

Schwer, Kind zu sein. Schwer, erwachsen zu werden.

Heute erschlage ich diese Erinnerung.

Sitze inmitten der Bruchstücke.

Fege die Spiegelsteine zusammen.

Verlasse für immer diesen Ort.

Ein Spiegelbild weniger.