Reha:Schnack – Blue Bull meets Waldmeister

(Verfremdung um keine Marken:Webung zu machen. 🥂)

Am Frühstückstisch berichtet der übernächtigte Patient: „Ich bin völlig erledigt. Mein Kumpel hat mir gerade eine Whatsapp geschickt. Der steht heute garnicht auf. Boh, wir waren erst um 4 Uhr im Bett. Als die anfingen, Red Bull mit Jägermeister zu mixen, war es schon zu spät. Boh, ich geh‘ direkt wieder ins Bett.“

Meine innere Oberlehrerin schäumt vor Empörung. Ist die Reha eine Cocktail:Party? Das gesamte Gelände der Klinik ist alkohol- und rauchfrei. Wahrscheinlich hat der Kollege gedacht, wenn Red Bull die Hauptsubstanz ist, zählt die Flasche Jägermeister nicht.

noch einmal!


„Wir können den Wind nicht ändern, aber wir können die Segel richtig setzen.“
Aristoteles

einmal ist nichl keinmal – keinmal ist nicht einmal

Heute beginnt die letzte Woche vor der Abreise in die Reha. Erinnert an diese besondere Zeitwahrnehmung vor Weihnachten oder vor Urlauben. Der Moment, ab dem alles nur noch einmal geschieht. Noch einmal Montag! Noch einmal das leckere, selbst gekochte Essen! Noch einmal mit dem Hund durchs Viertel! Noch einmal umarmen! Noch einmal alle Unterlagen überprüfen.

Plötzlich ist es dann „keinmal mehr“ und ich werde im sehr, sehr frühen Zug sitzen, der mich ins Allgäu bringen wird. Und alles wird zu einem neuen „ein:malig“.

ein kinder:spiel

ich fahre in die Reha und nehme mit: viele farbige Blusen.

ich fahre in die Reha und nehme farbige Blusen und eine ansehnliche Menge Papier (Bücher, Zeitschriften, Briefpapier, Karten, Malblock usw.) mit.

ich fahre in die Reha und nehme mit: farbige Blusen, ansehnliche Menge Papier und eine Tischdecke für mein Klinikzimmer.

ich fahre in die Reha und nehme mit: Blusen, Papier, Tischdecke und meinen besten Füller.

ich fahre in die Reha und nehme mit: Blusen, Papier, Tischdecke, Füller und Schuhe für alle sportlichen Anlässe.

ich fahre in die Reha und nehme mit: Blusen, Papier, Tischdecke, Füller, Schuhe …

und mich.