Pandemie: der neue Tag

Entbunden von vielen Strukturen brauchen wir haltgebende Rituale. Mein möglicher Stundenplan für den nächsten Tag.

Frühstück. Vormittags damit beginnen, eine neue Sprache zu lernen oder endlich die Rechtschreibe:Reform zu verstehen.

Mittagessen. Ausgiebiger Spaziergang. Online mit anderen Karten spielen.

Kaffee trinken und mit der Familie skypen. Briefe schreiben.

Abendessen. Spielesammlung und Buchklassiker reaktivieren.

Gut schlafen und optimistisch in den nächsten Tag gehen.

neu

Das Alte stürzt, es ändert sich die Zeit,

Und neues Leben blüht aus den Ruinen.

http://www.friedrich-schiller-archiv.de – Wilhelm Tell, 4. Akt, 2. Szene, Attinghausen

Vertrauen…

Während das Alte stürzt,

tut mir alles weh.

Wie sich die Zeit verändert

macht mir Angst.

Das, was war und voran ging

wird abgelöst.

Unsicher blicke ich über die Ruinen hinaus.

Is there anybody outthere?

Unbekanntes grenzt an das Alt:Vertraute.

Ich mache den ersten Schritt…

Neu:Denk:Wege

wenn ein Weg nicht mehr weiter führt

gibt es mehrere klassische Optionen:

  1. umdrehen und zu einem bekannten Punkt zurückkehren
  2. mit dem Kopf durchs Gestrüpp nach dem Motto „wo ein Wille, da ein Weg“
  3. nachdenken, wie es zu diesem „nicht weiter kommen“ gekommen ist
  4. umsehen, ob man eine/n sieht, die weiterhelfen kann
  5. hinsetzen und eine Runde „ins Leid fallen“, wehklagen & beklagen
  6. innehalten, durchatmen, versuchen, den Wendepunkt zu erspüren
  7. der Wanderkarte die Schuld geben!