von den Grenzen

Grenz:Gänger

Begrenzen und entgrenzen. Grenzen sichern und verteidigen. Grenzen überschreiten und verletzen. Die unentwegte Auseinandersetzung mit Grenzen ist mir mühsam und zehrend. Wünsche mir ein luftiges Eigen:Heim in großer Höhe, Blick auf kreisende Steinadler und Gipfelspitzen. Selbstverständlich bei schönem Wetter und guter Küche!

selbst:kritik


Ein häufiger Irrtum gerade der besten Menschen liegt darin, allzu viel über ihre eigenen Fehler zu brüten und sie auf diese Art zu stärken. Es genügt, wenn ein Fehler erkannt wird… Wer ein Übel erkennt, hat es schon halb geheilt.
Prentice Mulford (1834 – 1891), US-amerikanischer Journalist, Erzieher, Goldgräber und Warenhausbesitzer

Mir will es heute so scheinen, als hätte ich nicht die geringste Ahnung, wo meine Überlastungsgrenzen liegen. Vielleicht, weil sie viel niedriger sind, als ich sie gerne hätte. Vielleicht, weil ich nicht so heldinnenhaft-glorreich bin, wie ich gerne wäre. Vielleicht, weil ich nie gelernt habe, MEINE ganz eigenen Grenzen fühlen und verteidigen zu können.

Selbst:Kritik von der guten Sorte wäre, heute Pause zu machen und hin und wieder hineinzufühlen, was wäre, wenn ich schwächer/ verletzlicher wäre und beginnen würde, dementsprechend zu leben…