gefühls:moor

20190507_063103-44380450.jpg

so weit die blicke aus:schweifen

großzügig blühende moor:landschaft

ist mein ziel am anderen ende der fläche trittfest erreichbar?

die uralten schleich:wege sind versunken, das wissen um sie verloren gegangen

morastige fragen:

– ist das durchqueren mein ziel?

– ist das beklagen über die entschwundenen alt:wege wichtig?

– wenn jeder schritt zu einem emotionalen unter:druck führt

ist dann weitergehen richtig?

am rande des gefühls:moores nachdenklich verweilen

eine moor:landschaft sollte nie alleine

nur mit sach:kenntnis und guter aus:rüstung betreten werden

schwer für mich auszuhalten, nicht drauflos:zu:laufen

sondern mich richtig vorzubereiten.

Neu:Denk:Wege

wenn ein Weg nicht mehr weiter führt

gibt es mehrere klassische Optionen:

  1. umdrehen und zu einem bekannten Punkt zurückkehren
  2. mit dem Kopf durchs Gestrüpp nach dem Motto „wo ein Wille, da ein Weg“
  3. nachdenken, wie es zu diesem „nicht weiter kommen“ gekommen ist
  4. umsehen, ob man eine/n sieht, die weiterhelfen kann
  5. hinsetzen und eine Runde „ins Leid fallen“, wehklagen & beklagen
  6. innehalten, durchatmen, versuchen, den Wendepunkt zu erspüren
  7. der Wanderkarte die Schuld geben!

Trilogie zu Schuld


  1. Akt

Schuld ist kein Gefühl.

Es ist ein rückwärts gerichtetes Denken.

Die Gefühle dazu tragen andere Namen: Scham, Angst oder Traurigkeit.

Der Weg in die Freiheit ist, den Unterschied zu erspüren und eine Wahl zu treffen.

Entweder die nach Strafe+Sühne lechzenden rückwärts gerichteten Schuldgefühle oder für die eigene Verantwortung inklusive der Konsequenzen und einem furchtfreien Blick nach Vorne.

2. Akt

Lebenskunst entsteht, wenn es nicht um SchuldGEfühleGEdanken geht sondern um verANTWORTung,

wenn die nach ANTWORT sehnende Frage lautet: wie verwandele ich erlebtes Leiden und die innewohnenden Gefühle in etwas Klares & Starkes für mich?

Unrecht und Leid kann mir jederzeit zugefügt werden, ist nicht verhinderbar, nicht löschbar, nicht ignorierbar.

Die Wahl:Freiheit

entsteht in der ruhigen Fragestellung:

was ist mein Anteil?

Was tue ich, damit es besser wird?

Statt stumm-gekränkter Schuldigkeit schicke ich einen munteren Satz los:

„Dafür übernehme ich die Verantwortung“.

Tue ich das nicht, übergebe ich den anderen „meine schöne ICH-Insel“ und schwäche mich

3. Akt

In meinen Gedanken liegt die Freiheit in eine eigene verANTWORTung hineinzuwachsen.

Epilog

Keine Schuld mehr! Neue Fragestellungen! Sichere verANTWORTung!