Pandemie: familiärer Abgleich

Ich bin kein typischer Familien:Mensch. Brauche keine sonntäglichen Familienessen oder will immer wissen, wo gerade alle sind.

Und doch bin ich in der digitalen Familien:Gruppe die Erste, die nach einem familiären Abgleich fragt.💔

Das ist eine für mich schöne Entwicklung. Noch haben wir das Glück, dass es keinen infizierten oder erkrankten Menschen in diesem großen, äusserst bewegungsfreudigem Kreis gibt. Danke.

Baby Sinclair 2 „nicht die Familie!“

Als kleines Kind werde ich mehrmals medizinisch/klinisch „versorgt“. In den 60iger Jahren heißt das, keine Einflußmöglichkeiten für Eltern und Kind. Das findet niemand schlimm, der 2. Weltkrieg steckt auch in den jungen Familien drin: „wir haben ganz andere Sachen überlebt“. Alles scheint gut, nicht zuletzt, weil die, in deren Obhut ich gegeben werde, so schöne Titel/Anreden haben. Und nichts dahinter. Auf einen Schlag habe ich in zwei Familiensysteme das Vertrauen verloren.

VATER Abt

MUTTER Oberin

Ehrwürdige Mutter

SCHWESTER Anna

BRUDER Franz

TANTE Brigitte.