40: klare Unterscheidungen machen

Shunmyo Masuno ZEN YOUR LIFE, Kapitel 40

Erwischt! Nach dem Aufstehen der Blick auf die eMails, die neusten Nachrichten und den Wetter:Bericht! Vieles gleichzeitig und von allem zu viel.

Gesprächs:Fetzen neulich in einer Warte:Schlange Zwei überlastete Mütter im Gespräch. „ Wann hast du denn noch Zeit, um soviel bei Facebook zu posten?“ „Antwort: „ Das mache ich immer auf dem Klo.“ Das will ich mir wirklich nicht vorstellen!

Herr Masuno rät zu Errichtung von „Toren für Unter:Schiede“.

Beispiel: beim Verlassen der Haustüre beginnt man, an die Arbeit im Allgemeinen zu denken. Während der Bahnfahrt schaut man sich die konkreten Tages:Aufgaben an. Abends, auf dem Nachhause:Weg geht’s in umgekehrter Reihen:Folge. Mit dem Betreten des Hauses endet das Denken an und über die Arbeit.

Ich kann mir gut vorstellen, dass das Einüben dieser mentalen Disziplinierung zu guten Ergebnissen führen kann. Themen und Tore kann ich mir anpassen. Sobald ich IM Haus anfange „ungut zu grübeln“ gehe ich hinaus. Gehe durch mein persönliches Tor der Unterscheidung. Das ist praktisch und fühlt sich gut an. Beginne heute damit!