11: nach jedem Bissen die Stäbchen beiseite legen

Kapitel 11, Shunmyo Masuno ZEN YOUR LIFE

In “fünf Betrachtungen” wird die richtige Art, eine ZEN-Mahlzeit zu sich zu nehmen, festgehalten.

1. ich denke an denjenigen, der/die das Essen zubereitet hat und bin dankbar.

2. ich esse bewusst und leise.

3. ich esse, ohne wählerisch zu sein, mit Ruhe und Zeit.

4. ich betrachte das Essen als eine Wohltat, die Körper und Geist gesund erhält.

5. ich falte die Hände, weil das Essen mir hilft, zu einem friedlichen Menschen zu werden.

Mahlzeiten sind nicht nur da, den Magen zu füllen, sondern sie sind ein wichtiger Teil des praktischen Trainings. Da möchte ich heute gar keine Bemerkungen aus meinem Erleben hinzufügen. Die Regeln sind makellos und zeitlos.

Mir fehlt kulturell jedoch die Geselligkeit. „6. genieße und teile dein Essen“ wäre mein zusätzlicher Beitrag!