17: Barfuß gehen

Kapitel 17, Shunmyo Masuno ZEN YOUR LIFE

Praktizierende ZEN-Mönchen & Nonnen tragen Sommer wie Winter einfache Kleidung und sie gehen das ganze Jahr barfuß. Das stimmt überein mit Pfarrer Kneipp und andere heilend wirkende Menschen. Wer barfuß geht, stärkt sein Immunsystem und wird seltener krank.

Meine Freundin Helen ging mit dem Tag ihrer Berentung barfuß, zu jeder Zeit und an jedem Ort. Als Akt der Be:Freiung.

Herr Masuno empfiehlt Sandalen aus Stroh oder Holz. Die sog. Zeh:Pflock:Sandale, die es in vielen Kulturen gibt, berührt genau die Akupunktur:Punkte, die mit den inneren Organen und dem Gehirn verbunden sind. Ob da der Erfolg der Marke B…stock herkommt?

Tja, Füße, Schuhe und barfuß. Meine eigenen Füße sind vermutlich verzauberte Vögelchen, die in Freiheit leben möchten und die gar keine Schuhe mögen. 80% der Zeit gehe ich ohne Schuhe. Bin jedoch aufs Innigste verbunden mit meinen Wanderschuhen und Gummistiefeln. Genau die richtige Mischung für mich!

Haushalts:ZEN 15 – Schuhe

zuviel Schuh:Werk

Für jede Shopping:Sendung bin ich eine ungeeignete Kandidatin. Es gibt bei mir keinen Schuh:Schrank, den es zu entdecken gilt und der mit viel Begeisterung abzufeiern wäre. Stehe unschlüssig vor Winter:Stiefeln, die mir nicht passen, Sommersandalen, die ich nicht mag, die mir aber passen,…

Schwanke zwischen Schuh:Spende, Eröffnung eines Schuh:Museums und der Option, mich ermattet abzuwenden. Gebe es zu: ich mag keine Schuhe! Bin eine leidenschaftliche Barfuß:Gängerin, Sommer wie Winter. Natürlich passe ich mich notgedrungen ans Wetter an. Meine ungewöhnliche Freundin Maike hat zwei Jahre ohne Schuh:Werk gelebt! Sommer wie Winter. So radikal möchte ich nicht „gehen“, folge dennoch der Spur des Minimalismus. Die Unsicherheit der Dauer:Vorratshaltung für ungewöhnliche Schuh:Anlässe möchte ich hinter mir lassen. Mein innerer Wunsch ist schlicht: Sandale. Wanderschuh. Gummistiefel. Halbschuh. Fertig! Jeweils eine Ausführung, nicht nach Farben und Mode:Kollektions:Quartalen aufgefächert!