Lavendel:Tage – Eis

Lavendel:Küche, extravagant und très francais
Mut zur Lavendel:Küche

Zutaten: 1 TL Lavendelblüten, 170g Zucker, 250 ml Milch, 250 ml Sahne, 8 Eigelbe

Zubereitung: wer schon den Lavendel:Zucker vorbereitet hat, nimmt ca. 50g davon und 120g normalen Zucker. Für die anderen gilt: Lavendel und Zucker pulverisieren (in einer Küchenmaschine). Den gesamten Zucker zur Milch geben, rührend aufkochen, bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat. Etwas abkühlen lassen. Die Sahne mit den Eigelben verrühren und zu der Lavendel:Milch gegeben. Ab in die Eismaschine oder in den Eisschrank, je nachdem, wie Du sonst Eis zubereitest.

In diesem Sommer habe ich die erste Eisdiele entdeckt, die Lavendeleis im Angebot hat!!

Lavendel:Tage – Marmelade

Lavendel:Küche, der Sommer im Glas.
Mut zur Lavendel:Küche

Zutaten:

750 ml Pfirsichfruchtsaft, eine Packung Gelierzucker (2:1), Spritzer Zitronensaft, ein Tl Lavendelblüten, ein Tee:Ei

Zubereitung

Die Lavendelblüten in einem Tee:Ei oder einem Tee:Sieb ca. 15 Minuten in den Pfirsichsaft legen. Die Dauer bestimmt die Intensität des späteren Aromas! Das Sieb entnehmen und die Marmelade nach Packungsanleitung zubereiten. Kreatividee ist, vor dem Verschließen der Marmeladengläser 4-5 einzelne Lavendelbüten hineingeben.

Lavendel:Tage – Zucker

Lavendel:Küche, einfach und raffiniert
Mut zur Lavendel:Küche

Wenn Du Dir den Lavendel gut als Küchengewürz vorstellen kannst, ist der perfekte Augenblick gekommen, Lavendel:Zucker herzustellen.

Diese Herstellung wirkt simpel, die Kunst liegt in der Dosierung. Wenn ich vorgebe, 1 Tl Blüten auf 100g Zucker zu geben, kann es Dir vielleicht noch lange nicht genug vom Lavendelgeschmack sein. Oder Du hast das Gefühl eine Lavendel:Reinigungsmilch für Sanitär schlucken zu müssen.

Bei Neugierde auf den Geschmack: 1 Tl getrocknete Blüten in 100g Zucker mörsern oder in einem Küchengerät Deiner Wahl zu Staubzucker mahlen. Das ist der ganze Zauber. Jetzt hast du ein südfranzösisches Gewürz! Das Abenteuer kann beginnen! Die nächste Sahne kann mit Lavendelzucker „parfümiert“ werden. Zur nächsten Pfirsich:Marmelade einen Löffel Lavendelzucker dazu. Der süße Abschluss einer gelungenen Salat:Vinaigrette können ein paar Prisen sein! Die Lavendel:Küche braucht Mut und Erfindungsgeist!

Haushalts:ZEN 8 – die Brennnessel

Es begab sich vor Jahren, daß ich ein „Hildegard-von-Bingen“-Gewürz kaufte, es hieß (soweit ich mich erinnere) „der Zauber der Brennnessel“. Kräftig und würzig, perfekt zu Rote-Bete und in den herbstlichen Suppen.

Ich fühle mich verzaubert. Das Gewürz wirkt geheimnisvoll.

Während einer Kräuterexkursion erzählt die Kräuterfrau von den Wirkungsweisen der Brennnessel. Sie zwinkert verschwörerisch: „Das Besondere sind die reifen Samen, sie sind ein Super Food!“ Ein Zauber der Brennnessel sind die Samen. Das ist wohl die Hauptzutat des Hildegard-Gewürzes UND ich kann das vor meiner Haustüre selber ernten. Das Geheimnis wird zu meinem Geheimnis, ich kann das Zauber:Gewürz selber ernten. Ein Gefühl von machtvoller Freiheit.

So kann es gehen: Brennnesselsamen trocknen, mit Meersalz zermörsern und in einen Streuer einfüllen.

Gebt mir Violett!

seit Monaten

schwarzgewandeter Trauerkloß.

Krame alle violettgetönten Kleider heraus.

Meine Freundin Rosi kommentierte mich mal: „Dir macht es nichts aus, wenn die Farben nicht zusammenpassen, gell?“

Nö!

Wie könnten Farben denn nicht zusammenpassen?

Keine Farbtyrannei und Modefarbendiktatur auf den Kleiderbügeln!

Wer mich heute treffen will, hält die Augen auf nach einem violetten Farbkreisel!