August:Tun

22 Uhr – ist es nicht viel dunkler als gestern? Sind die Mauersegler schon weg? Wieviel Brennholz ist noch für den Winter da? Wo wollen wir Weihnachten feiern?

Jedes Jahr im August kommt unweigerlich dieser Augenblick: „Der Sommer wird ein Ende haben!“ Reflexartig wenden sich meine Gedanken dem Winter zu, den Herbst überspringe ich geflissentlich.

Jedes Jahr im August kommt unweigerlich dieser Augenblick: in der Hochblüte von Wärme und Früchten übernimmt der Winter für ein paar Momente die Macht und mahnt seine Pflichten ein.

Jedes Jahr im Augst kommt unweigerlich dieser Moment: „Hej, alter Winter:Mann, Du bist noch lange nicht zuständig!“ Ich werfe mich mit Schwung in den Hoch:Sommer, erwarte den Spät:Sommer und freue mich auf die Herbststürme.

Lavendel:Tage – Kuchen

Lavendel:Küche, einen Hauch Südfrankreich „festgehalten“
Mut zur Lavendel:Küche

Zutaten: 175g Butter, 160g Zucker, 3 Eier, 175g Mehl, 1 TL Backpulver, 1 TL getrocknete Lavendelblüten, ein Päckchen Vanillezucker, 2-3 EL Milch

Zubereitung: Butter und Zucker schaumig aufschlagen, die Eier unterrühren. Alle trockenen Zutaten vermischen und in den Teig geben, evtl. mit der Milch verdünnen. In eine ausgefettete Kuchenform geben und bei 180°C backen. Nach dem Herausnehmen kurz ruhen lassen und währenddessen eine Glasur aus 50g Puderzucker, ein paar gemörserte Lavendelblüten (Lavendelzucker, wenn vorhanden), einem Spritzer Zitronensaft und soviel Wasser wie benötigt wird, um einen cremige Glasur zu bekommen. Diese Masse über den Kuchen gießen. Wem´s gefällt, die/der kann noch ein paar frische Lavendelblüten draufstreuen.

Lavendel:Tage – ein Hauptgang

Mut zur Lavendel:Küche

Im Lavendel zu schwelgen mit einem südfranzösischen Hauptgericht, – das ist die Krönung der sommerlichen Lavendel:Tage!

Filet & Püree mit Lavendelzauber

Zutaten für die Fleischmarinade

pro EsserIN zwei Stücke Schweine- oder Lammfilet rechnen, ich schreibe die Zutaten für 6 Stücke Fleisch auf. Das Geheimnis liegt in der Marinade, das Braten ist wie gewohnt.

Geheim-Marinade: 1 TL getrocknete Lavendelblüten, 1 TL Thymian, 2 zerdrückte Knoblauchzehen, zwei kräftige Spritzer Zitronensaft, 1 EL Lavendelhonig, 3 EL trockener Weißwein. Alle Zutaten gut verrühren, in einen Einfrierbeutel füllen, die Filets dazu geben und ca. 4 Stunden marinieren lassen! Dann in einer Pfanne braten.

Zutaten für das lavendelige Kartoffelpüree

500g mehlig kochende Kartoffeln, ca. 150 ml Milch, Salz, Muskat, eine Prise getrocknete Lavendelblüten, einen Stich Butter

Die ungeschälten Kartoffeln in Salzwasser weich kochen, schälen/pellen, sobald die Resthitze auszuhalten ist. Mit einem Stampfer zerdrücken und in eine Schüssel geben. Die Milch mit Salz und Muskatnuss kurz aufkochen lassen. Milch, Butter und die Lavendelblüten zu dem Kartoffelmus geben und mit einem Schneebesen kräftig zu einem fluffigen Püree aufschlagen.

Servieren mit einem eisgekühlten Rosé und frischem Baguette!

Lavendel:Tage – Limonade

der Geschmack eines Nachmittages in Sault
Mut zur Lavendel:Küche

Zutaten: 350ml Wasser, 150g Zucker, 2-4 EL getrocknete Lavendelblüten, 60ml Zitronensaft

Zubereitung:

den Zucker im Wasser zum Kochen bringen und so lange sieden, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Die Lavendelblüten dazugeben, den Kochtopf verschließen und ca. 2 Stunden ruhen lassen. Die Blüten herausfiltern und den Sud mit Zitronensaft abschmecken. Schmeckt gut mit Eiswürfeln und Eistee! Prosit!

Lavendel:Tage – Eis

Lavendel:Küche, extravagant und très francais
Mut zur Lavendel:Küche

Zutaten: 1 TL Lavendelblüten, 170g Zucker, 250 ml Milch, 250 ml Sahne, 8 Eigelbe

Zubereitung: wer schon den Lavendel:Zucker vorbereitet hat, nimmt ca. 50g davon und 120g normalen Zucker. Für die anderen gilt: Lavendel und Zucker pulverisieren (in einer Küchenmaschine). Den gesamten Zucker zur Milch geben, rührend aufkochen, bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat. Etwas abkühlen lassen. Die Sahne mit den Eigelben verrühren und zu der Lavendel:Milch gegeben. Ab in die Eismaschine oder in den Eisschrank, je nachdem, wie Du sonst Eis zubereitest.

In diesem Sommer habe ich die erste Eisdiele entdeckt, die Lavendeleis im Angebot hat!!

Lavendel:Tage – Marmelade

Lavendel:Küche, der Sommer im Glas.
Mut zur Lavendel:Küche

Zutaten:

750 ml Pfirsichfruchtsaft, eine Packung Gelierzucker (2:1), Spritzer Zitronensaft, ein Tl Lavendelblüten, ein Tee:Ei

Zubereitung

Die Lavendelblüten in einem Tee:Ei oder einem Tee:Sieb ca. 15 Minuten in den Pfirsichsaft legen. Die Dauer bestimmt die Intensität des späteren Aromas! Das Sieb entnehmen und die Marmelade nach Packungsanleitung zubereiten. Kreatividee ist, vor dem Verschließen der Marmeladengläser 4-5 einzelne Lavendelbüten hineingeben.

Lavendel:Tage – Zucker

Lavendel:Küche, einfach und raffiniert
Mut zur Lavendel:Küche

Wenn Du Dir den Lavendel gut als Küchengewürz vorstellen kannst, ist der perfekte Augenblick gekommen, Lavendel:Zucker herzustellen.

Diese Herstellung wirkt simpel, die Kunst liegt in der Dosierung. Wenn ich vorgebe, 1 Tl Blüten auf 100g Zucker zu geben, kann es Dir vielleicht noch lange nicht genug vom Lavendelgeschmack sein. Oder Du hast das Gefühl eine Lavendel:Reinigungsmilch für Sanitär schlucken zu müssen.

Bei Neugierde auf den Geschmack: 1 Tl getrocknete Blüten in 100g Zucker mörsern oder in einem Küchengerät Deiner Wahl zu Staubzucker mahlen. Das ist der ganze Zauber. Jetzt hast du ein südfranzösisches Gewürz! Das Abenteuer kann beginnen! Die nächste Sahne kann mit Lavendelzucker „parfümiert“ werden. Zur nächsten Pfirsich:Marmelade einen Löffel Lavendelzucker dazu. Der süße Abschluss einer gelungenen Salat:Vinaigrette können ein paar Prisen sein! Die Lavendel:Küche braucht Mut und Erfindungsgeist!

Haushalts:ZEN 8 – die Brennnessel

Es begab sich vor Jahren, daß ich ein „Hildegard-von-Bingen“-Gewürz kaufte, es hieß (soweit ich mich erinnere) „der Zauber der Brennnessel“. Kräftig und würzig, perfekt zu Rote-Bete und in den herbstlichen Suppen.

Ich fühle mich verzaubert. Das Gewürz wirkt geheimnisvoll.

Während einer Kräuterexkursion erzählt die Kräuterfrau von den Wirkungsweisen der Brennnessel. Sie zwinkert verschwörerisch: „Das Besondere sind die reifen Samen, sie sind ein Super Food!“ Ein Zauber der Brennnessel sind die Samen. Das ist wohl die Hauptzutat des Hildegard-Gewürzes UND ich kann das vor meiner Haustüre selber ernten. Das Geheimnis wird zu meinem Geheimnis, ich kann das Zauber:Gewürz selber ernten. Ein Gefühl von machtvoller Freiheit.

So kann es gehen: Brennnesselsamen trocknen, mit Meersalz zermörsern und in einen Streuer einfüllen.