31: Wahrnehmen, das es noch ein „anderes Selbst“ gibt

Shunmyo Masuno ZEN YOUR LIFE, Kapitel 31

Erfrischenderweise ist das von Herrn Masuno nicht ausschließlich spirituell gemeint. Jeder hat Rollen und Funktionen. Doch wer bin ich, hinter und ohne diese Rollen? Das zweite Selbst ist wohlmöglich viel freier und radikaler.

Im ZEN ist es nicht entscheidend, was für ein Mensch man ist. Sondern mit seinem anderen Selbst in Kontakt zu sein, sich kennen zu lernen. Mir gefällt das heute so richtig gut. Nicht was ich bin, sondern wer und wie ich bin! Ich kenne einige rollen:selbst:vergessene Momente, z.B. beim Pilzesuchen oder bei meiner wunderbaren Ostheopathin!❤

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s