Pandemie: leer und still

Wie oft sehnte ich mich vor der Pandemie nach Stille und Rückzug. Nun haben sich aber alle anderen zurückgezogen. SO habe ich das natürlich nicht gemeint.

Stille ist nur schön, wenn sie einen Kontrast zum Menschen:Lärm bildet.

Diese doppelte Stille von den anderen und von mir erzeugt Unbehagen. Der gemütliche Gang durchs Städtchen gleicht einer Tour de Force durch geisterhafte Kulissen.

Was freue ich mich, wenn die Menschen zurückkehren.

6 Kommentare zu „Pandemie: leer und still

  1. Ich mag die Stille und die Zurückgezogenheit,wenn ich die Möglichkeit habe, auch gesellig zu sein, wenn mir danach ist. Geselligkeit gibt es gerade nicht. Ich vermisse meine Leute. Ich vermisse das unbeschwerte Einkaufen. Und dass Ostern so ganz anders wird als sonst, ist auch doof. Osterfrühstück alleine macht mir keinen Spaß. Aber es hilft ja nichts. Ist so. Und ich habe es ja noch gut mit meiner schönen Wohnung und den vielen Sachen. Trotzdem…….Heute hänge ich ein wenig durch. Darf sein. Liebe Grüße! Regine

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s